The product has been added to your cart

leinen

Das BDSM-Zubehör für Ihre Spiele und Ihre Lust auf Unterwerfung

Sie wird zum Unterwerfen, Führen und Zähmen verwendet. Die Leine ist ein Accessoire, das nicht nur für Tiere verwendet wird. Heute ist sie ein beliebter Zwang in der Bondage-Szene.

per page
Showing 1 - 6 of 15 items
Showing 1 - 6 of 15 items

Die Prägung der Sklaverei im BDSM

Ursprünglich ist die Leine ein lockeres Band, das um den Hals eines Tieres geknüpft wird, um seine Bewegungen nach dem Willen seines Besitzers zu lenken. So kann man sein Haustier spazieren führen, ohne seine Bewegungsfreiheit völlig einzuschränken, es aber dennoch daran hindern, nach Belieben zu handeln. Es gibt viele verschiedene Modelle für jede Körpergröße, die sowohl zum Spazierengehen als auch zum Trainieren des Tieres verwendet werden können. Dies war jedoch nicht immer ihre einzige Verwendung.
Während die Leine in den Jahren der Sklaverei bei den Menschen eingesetzt wurde, wird sie heute auf freiwilliger Basis verwendet. Die Leine wird zwar immer noch zu diesem Zweck verwendet, aber zur Freude von Fetischisten, d. h. Anhängern von BDSM-Praktiken, die diese Verwendung im Voraus genehmigt haben. Dieses Werkzeug wurde im Laufe der Zeit zu einem Bondage-Accessoire: das bedeutet, dass es zwar immer noch mit seiner ursprünglichen Funktion in Verbindung gebracht wird, die Kontrolle, die es ausübt, nun aber dem Vergnügen und nicht der erzwungenen Ausbeutung des Menschen vorbehalten ist. Mit anderen Worten: Es ist normal, sich von diesem Accessoire, einem mächtigen Symbol für Unterwerfung und Dominanz, angezogen zu fühlen.

Die verschiedenen Anreize für die Leine

Die Definition von "jemanden an der Leine führen" ist, dass man ihn daran hindert, frei zu handeln. Auch wenn dieser Ausdruck bildhaft ist, wird er nicht weniger wörtlich, wenn es um Bondage geht. BDSM-Anhänger sehen in der einvernehmlichen Sklaverei eine Form des Rollenspiels. Das Vergnügen liegt in der Beziehung zwischen den beiden Partnern, im Verhältnis von Dominanz und Unterwerfung sowie in der totalen Kontrolle, die ausgeübt wird.
Die Leine wird in der Regel an einem bestimmten Halsband mit einem D- oder O-Ring befestigt, der ein einfaches Sexspielzeug oder ein Symbol sein kann. Es kann sich also um eine klassische Bondage-Session handeln, oder um eine Beziehung. In der BDSM-Szene ist das Verschenken eines Halsbandes das Äquivalent eines Verlobungsrings, da es ein tiefes Zeichen der Zugehörigkeit darstellt. Das Halsband ist oft mit einem Vorhängeschloss versehen, und nur der Meister hat den Schlüssel, um es abzunehmen.
Das Halsband kann, wenn es mit einer Leine verbunden ist, mehrere Bedeutungen haben. Es kann ein sexuelles Accessoire sein oder ein Zeichen der Zugehörigkeit zwischen dem Herrn und dem Untergebenen, ähnlich wie ein Geschenk. So kann sie auch die Verpflichtung, den Status oder die Rolle einer Person in der BDSM-Beziehung ausdrücken. Für den Sklaven ist sie in erster Linie ein Accessoire, um ihn zu dressieren und zu unterwerfen: die Leine wird eingesetzt, um eine ständige Dominanz auszuüben, und diese kann je nach Verhalten des Sklaven geändert oder angepasst werden. Bei Animationsspielen ist die Leine ein Zeichen der Unterwerfung unter den Herrn und kann dazu dienen, den zum Tier gewordenen Menschen spazieren zu führen oder ihn zu zwingen.

Der Einsatz der Leine in einer BDSM-Sitzung

Vom reinen Zwangsobjekt bis zur echten Verpflichtung: Die Leine wie auch ihr Halsband sind nicht auf einen einzigen Zweck beschränkt. Die einzige Grenze für ihre Anwendung ist die Vorstellungskraft der Partner. Die Leine selbst ist ein Accessoire mit einem Karabinerhaken, das meist an einem Halsband mit Schnallen befestigt wird. Manchmal werden die Leinen auch an diesen Halsbändern, an anderen Zwängen wie Handschellen oder an einem Geschirr befestigt.
Die häufigste Verwendung der Leine ist paradox: es geht darum, den Untergebenen von seiner Verantwortung zu befreien, um sein Schicksal in die Hände seines Herrn zu legen. Neben dem psychologischen Aspekt wird die Leine vor allem dazu verwendet, den Untergebenen zu erziehen und zu trainieren. Der Dominante befiehlt dem Sklaven, sich an einem bestimmten Ort aufzuhalten und sich nicht zu bewegen, oder er benutzt die Leine, um den Partner an sich zu ziehen. Er kann auch seinen Sklaven oder seinen Hund, je nach gewünschter Rolle, an einem bestimmten Ort anbinden und ihn auffordern, etwas zu holen, das außer Reichweite ist. Der Spaß wird dann in der Entschlossenheit des Untergebenen gesehen, sich zum Gehorsam aufzuraffen, und in der ausgeübten Macht sowie dem unerreichbaren Bild, das der Dominante zurückgibt.
Eine weitere sehr gängige Praxis der Leine besteht darin, sie in Rollenspielen einzusetzen. Wenn ein Untergebener z. B. den Status eines Hundes oder einer Katze erhält, kann der Herr von ihm verlangen, dass er draußen oder zu Hause spazieren geht. Die Leine kann lenken, zwingen, als Dressurelement dienen oder als Accessoire zur Erniedrigung und Bestrafung. In diesem Fall wird der Halter seine Autorität einsetzen, um den Hund oder die Hündin zu zwingen, vom Boden oder aus einem Napf zu fressen, zu bellen, zu kriechen.... Sich wie ein Tier zu verhalten.
Auch sanftere Spiele können geübt werden, insbesondere mit Leinen, die an anderen Zubehörteilen als dem Halsband befestigt sind. Mit einer Leine, die an Nippelklemmen befestigt ist, können Sie z. B. hart durchgreifen, während Sie die Bewegungen des Untergebenen mit einer kleinen Handbewegung kontrollieren. Eine Leine, die an Handschellen oder anderen Gurten befestigt wird, führt zu einer maximalen Einschränkung und verleiht ihm das Aussehen eines Gefangenen.

Die richtige Leine für erotische Spiele

Für jeden Zweck sollte dieses Accessoire sorgfältig ausgewählt werden, je nach Geschmack des Partners und nach bestimmten Kriterien.

Abhängig vom Material

Lederleinen sind am häufigsten anzutreffen, da es sich um ein edles und weiches Material handelt, das nicht verletzt und zudem bequem ist. Die Leine kann ganz aus Leder sein und mit einem Karabinerhaken enden oder einen festen Ledergriff und eine Verbindung aus einer Kette haben. Leder ist außerdem leichter als eine Kette und kann als Peitsche dienen, wenn der Karabinerhaken in der Hand gehalten wird. Die Kette hingegen ist schwerer und kann spielen auf : das Gefühl von kaltem Metall auf der Haut, die psychologische Behinderung durch das Material oder auch auf den Klang, den die Kettenglieder erzeugen.
Das Leder ist in der Regel schwarz oder rot, kann aber auch in anderen Farben erhältlich sein. Manchmal findet man sogar Spitze darüber, um einen eher boudoirartigen Look zu erzielen. Die Metallkette hat nicht den Luxus, individuell gestaltet zu werden, aber sie ist wegen ihres rohen, wilden Aussehens genauso beliebt wie Leder. Fetischisten interessieren sich im Allgemeinen viel mehr für Leder- oder Metallleinen als für solche aus Plastik oder "Plüsch" (ein Begriff, der in der BDSM-Szene für Kunstpelz verwendet wird).
Das beste Material ist jedoch das, in dem Sie sich am wohlsten fühlen. Machen Sie einige Anproben, bevor Sie sich entscheiden: es kann sogar aus Gummi oder PVC sein, wenn Ihnen das lieber ist. Für Fortgeschrittene können ein Seil und ein Knoten shibari können als Halsband und Leine dienen.

Die ideale Größe

Die durchschnittliche Leine hat eine Länge von etwa 90 cm bis 100 cm. Manche sind übrigens verstellbar, aber das hängt von den Spielen und der Verwendung ab, die Sie damit machen. Im Allgemeinen ist es besser, eine etwas längere Leine zu nehmen und sie um die Faust zu kürzen, als eine zu kurze, die nicht den gewünschten Effekt hat. Auch wenn das Ziel darin besteht, den Unterworfenen zu kontrollieren und seine Bewegungen zu behindern, ist es aus Sicherheitsgründen immer besser, ein wenig Ballast beizubehalten.
Die Größe der Handschlaufe spielt für den Griff keine große Rolle, solange sie nicht so lang ist, dass sie sich mit der Länge des Riemens überschneidet. Man sollte nur daran denken, dass der Karabinerhaken stabil und nicht zu dick ist, damit er sich an allen Schnallen und Riemen einhaken kann.

Unerlässliches Zubehör

Der Handgriff wie auch der Karabinerhaken sind offensichtliche, aber obligatorische Details. Der Hundehalter muss unter allen Umständen eine ausgezeichnete Kontrolle über die Leine behalten können, um einen Unfall zu vermeiden. Wenn z. B. eine Kette etwas zu stark gezogen wird und ihm aus den Fingern rutscht, könnte dies den Sklaven beim Zurückfallen verletzen. Daher sollte man darauf achten, dass die Handschlaufe vorhanden ist und festgehalten wird. Diese sollte, ebenso wie der Karabinerhaken, übrigens in einer Schlaufe versiegelt und nicht geklebt oder genäht sein, um die Gefahr des Zerreißens zu vermeiden.

Die Sicherheitsmaßnahmen

Man vermutet nicht, dass es mit einem solchen Gegenstand Risiken geben könnte, und doch : wie bei allem, was damit zu tun hat, jemanden zu kontrollieren oder ihm den Hals zu umklammern, muss man vorsichtig sein. Das erste, was Sie also tun sollten, ist, den Hals Ihres Unterworfenen zu messen und etwa 2 cm über dem breitesten Ansatz zu messen. Wenn Sie es jedoch bevorzugen, dass das Halsband eng anliegt, dann entscheiden Sie sich für eine verstellbare oder stretchige Basis. Achten Sie darauf, dass Sie immer zwei Finger darunter schieben können und dass das Schlucken nicht behindert wird. Hängen Sie dann den Karabinerhaken der Kette in eine dafür vorgesehene Schlaufe ein, die den Unterworfenen nicht verletzen oder ihm unangenehm sein kann.
Ziehen Sie nie ruckartig an der Leine, da dies zu - manchmal irreversiblen - Schäden an Halswirbeln, Wirbeln und der Beweglichkeit führen kann. Seien Sie sanft oder ein wenig trocken, aber beschränken Sie sich immer auf den natürlichen Widerstand des anderen. Zögern Sie nicht, schrittweise vorzugehen und einige Tests durchzuführen, bevor Sie sich auf eine Bondage- oder SM-Sitzung einlassen.
Hängen Sie die Leine nie hoch, wenn der Unterworfene z. B. am Andreaskreuz hängt oder aufgehängt ist. Es muss immer etwas Spielraum, etwas Durchhang in der Leine vorhanden sein, da sonst die Gefahr besteht, dass er sich verletzt. Ebenso sollten Sie daran denken, dass der Unterschied zwischen der Position auf allen Vieren und im Stehen Druck auf die Halswirbelsäule ausüben oder beim Unterworfenen Unwohlsein verursachen kann. Wenn Sie seinen Kopf gerade halten wollen, geben Sie stattdessen einen Befehl und halten Sie die Kette gespannt, ohne stark daran zu ziehen.
Es kann auch vorkommen, dass die Person allergisch auf das Material reagiert: wenn die Haut gerötet, violett oder gestreift ist, Flecken darauf erscheinen oder die Haut juckt, dann ist es besser, die Accessoires zu entfernen und nach solchen zu suchen, die aus leicht verträglichen Materialien hergestellt sind.
Schließlich handelt es sich um eine gängige Sicherheitsvorkehrung bei allen SM- und Bondagespielen, aber das Safe Word ist unverzichtbar. Vereinbaren Sie im Voraus ein Wort, eine Farbe oder einen Gegenstand, der hochgehalten werden soll, falls etwas schiefgeht.