The product has been added to your cart

Seile und Shibari

Shibari: Die Kunst, Ihren Partner auf sinnliche Weise zu fesseln.

Bringen Sie die Saite der Lust zum Schwingen, indem Sie sich in Shibari einführen lassen.

per page
Showing 1 - 6 of 19 items
  • Mauvefarbene Seidenlinks

    Schaffen Sie Verbindungen im Zwang :Bänder aus 100% reiner Seide Beutel an den Enden, die mit Süßwasserperlen gefüllt sind Erschwinglicher Luxus für Bondage-Liebhaber Qualität, Eleganz und Zartheit Stabile Metallringe für sicheres Fesseln Vielseitigkeit für unendliche Spielmöglichkeiten Befestigungen an Kopfteilen, Pfosten, Türen, Stühlen usw. möglich.

    57,50 €
  • CORDE BONDAGE NYLON 10M (8mm)

    Bondage-Seil aus weichem Nylon mit einer Länge von 10 Metern und einer Stärke von 8 mm. Es ist einfach zu verwenden und wird sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene ein idealer Fesselbegleiter sein.

    16,58 €
  • Integrale Zwangstasche

    Machen Sie aus Zwang ein unvergleichliches VergnügenIntegrale Zwangstasche Hergestellt aus Nylon Zwei Löcher zum Atmen durch die Nase

    82,50 €
  • Bondage Tape transparent 20m

    Lassen Sie Ihre Fantasien Wirklichkeit werden...Nicht klebendes Band Länge von 20m

    12,50 €
  • Body Bondage Tape 30cm x 20m

    Für alle Anhänger von DienerspielenSelbstklebendes, nicht klebendes Band 20m x 30cm Leichtes Umwickeln Ihrer Körperteile

    37,50 €
  • Mini Bondage Tape schwarz 17.5m

    Erforschen Sie die Grenzen von Lust und Unterwerfung mit der geheimnisvollen Welt der BondageLänge 17,5m Nicht klebrig

    5,83 €
Showing 1 - 6 of 19 items

Ein wenig Geschichte

Shibari oder Kinbaku ist die Bezeichnung für japanische Bondage. Jahrhundert wurden japanische Kriminelle und Gefangene gefangen genommen und mit Seilen gefoltert. Sie wurden je nach dem von ihnen begangenen Verbrechen, ihrem Alter und ihrem sozialen Status unterschiedlich gefesselt. Die meisten der verhängten Strafen führten zum Tod. Shibari ist ein Erbe dieser Foltertechniken. Es verfolgt heute glücklicherweise nicht mehr denselben Zweck. Das hohe sinnliche Potenzial des Zwangs durch Seile hat Shibari in die Kategorie der erotischen Spiele eingeordnet. Es wird heute fast überall auf der Welt praktiziert, sowohl im Rahmen von BDSM als auch außerhalb. Shibari kann am Boden, halbhängend oder hängend ausgeübt werden.

Eine eigenständige Kunst

In der kollektiven Vorstellung wird Shibari mit Sex und der Welt des SM in Verbindung gebracht. In Wirklichkeit beinhaltet es neben dem künstlerischen Aspekt auch eine sehr starke spirituelle Dimension. Die Knoten bilden komplexe geometrische Figuren, die den Körper sublimieren. Die Muster sind sorgfältig durchdacht und haben jeweils eine eigene Bedeutung. Die ästhetische Seite dieser Bondage hat übrigens auch viele Fotografen angezogen. Indem sie Hand in Hand mit Shibari-Künstlern arbeiten, haben sie dazu beigetragen, diese Kunst in den Westen zu exportieren.

Shibari und BDSM

Viele Partner berichten, dass sie eine tiefe Verbindung spüren, wenn sie Shibari praktizieren. Während einer Sitzung findet ein ständiger Dialog zwischen demFesselnden und dem Gefesselten statt. Der oder die Fesselnde hört auf sein Modell, seine Atmung und seine Bewegungen. Die japanische Bondage eignet sich besonders gut für Spiele mit Unterwerfung und Dominanz. Es muss langsam ausgeführt werden, um seine volle Wirkung zu entfalten. Es soll Zwang ausüben, darf aber keine Schmerzen verursachen. Das Spiel besteht darin, diesen Zwang zu ertragen und nicht zu leiden.
Shibari beinhaltet nicht unbedingt eine sexuelle Beziehung im engeren Sinne. Das Bild einer unterwürfigen und gefesselten Person ist sehr mächtig, und das sorgt bereits für starke erotische Gefühle. Die gefesselte Person lässt völlig los und gibt sich dem anderen auf lustvolle Weise hin. Paradoxerweise wird sie durch Fesseln eingeschränkt, aber ihr Geist ist frei, um all die Freuden zu empfinden, die ihr Herr ihr bietet.
Wenn Sie jedoch eine eher BDSM-lastige Erfahrung machen möchten, können Sie die Shibari-Praxis mit SM-Accessoires wie einem Knebel oder einer Augenbinde bereichern. Um Ihren Untergebenen oder Ihre Untergebene zu reizen, entscheiden Sie sich für Brustklammern. Für Fetischisten ist es möglich, einen Latexanzug oder andere Vinyl-Accessoires zu tragen. Der Dominante kann seinen Sub während des Bondage auch streicheln, küssen, knabbern oder in ihn eindringen.

Kann jeder gefesselt werden?

Auch wenn man tendenziell viel mehr Frauen gefesselt sieht, ist Bondage auch für Männer geeignet. Die Technik ist die gleiche, die Knoten ändern sich nicht und Männer können mit Shibari genauso viel Spaß haben wie Frauen. Ebenso könnte man meinen, dass diese Praxis nur für schlanke Menschen geeignet ist. In Büchern oder auf Fotos sind mehr schlanke Modelle zu sehen. Dies ist natürlich eine falsche Vorstellung. Egal, welchen Körper Sie haben, Sie können Shibari praktizieren und dabei Spaß haben. Dennoch wäre es nicht ratsam, Bondage zu praktizieren, wenn Sie an einer Herzerkrankung leiden oder Probleme mit dem Blutkreislauf haben.

Welche Körperteile können mit Shibari gezwungen werden?

Einige Motive konzentrieren sich auf ganz bestimmte Körperteile, wie Hände und Arme, Beine, Genitalien oder Brust. Die Fesselung kann von diesen Ankerpunkten ausgehen, bevor sie sich über den ganzen Körper ausbreitet. Sie kann dann zu einer vollständigen Immobilisierung führen, wie in der berühmten Hog-Tie-Position.

Wie lernt man Shibari?

Um Shibari sicher praktizieren zu können, müssen Sie in diese Praxis eingeführt werden. Es gibt überall auf der Welt Clubs. Als einfach nur neugierige Person können Sie sich von einem Profi fesseln lassen. Wenn Ihnen das gefällt und Sie mehr über Shibari erfahren möchten, dann können Sie sich für Kurse oder Workshops anmelden. Die Sitzungen finden in der Regel in Gruppen statt, auch wenn Sie Einzelunterricht buchen können. Das Prinzip ist einfach: sie kommen zu den Kursen, manchmal zusammen mit Ihrem Partner, und lernen die japanische Bondage, die grundlegenden Knoten sowie die Sicherheitsgesten kennen. Anders als man vielleicht denken könnte, muss man Shibari nicht unbedingt nackt praktizieren. Es wird darum gebeten, entweder eher lockere oder eng anliegende Kleidung zu tragen, um zu verhindern, dass der Stoff den Verlauf des Seils behindert.
Durch die Teilnahme an diesen Workshops werden Sie Erfahrung sammeln und sich Automatismen aneignen. Wenn Sie das Seil gut beherrschen, lässt es mehr Raum für das Gehirn. Sie werden den gegenwärtigen Moment besser genießen. Wenn Sie derjenige oder diejenige sind, der/die anbindet, werden Sie entdecken, wie Sie eine Absicht in Ihre Art, mit dem Seil umzugehen, einfließen lassen können. Fesseln Sie schnell oder langsam, ziehen Sie Ihre Knoten mehr oder weniger fest, lassen Sie das Seil sinnlich über bestimmte sensible Stellen gleiten usw. Wenn Sie dieses Grundwissen besitzen, können Sie sich spezielle Bondage-Bücher besorgen, um neue Stellungen oder Muster zu erlernen.

Was braucht man, um Shibari zu praktizieren?

Die japanische Bondage beruht hauptsächlich auf der Verwendung von Seilen. Einige Stellungen können jedoch auch mit zusätzlichen Zwangselementen ausgeführt werden. Dies können zum Beispiel Bambusrohre (um im asiatischen Geist des Shibari zu bleiben) oder Möbelstücke wie ein Stuhl oder ein Tisch sein. Wenn Sie sich an der Suspension oder Semi-Suspension versuchen möchten, benötigen Sie weitere Hilfsmittel, wie Bondage-Ringe oder Karabinerhaken. Die Ringe gibt es in verschiedenen Größen und können aus Holz oder Metall sein. Einige sind geteilt, sie haben ein geometrisches Muster in der Mitte. So können Sie Ihre Seile besser organisieren, wenn es viele sind, und verhindern, dass sie sich verheddern. Es gibt auch drehbare Ringe, damit der Fesselnde seinen Partner herumwirbeln und ihn von allen Seiten bewundern kann. Ebenfalls für die Aufhängung benötigen Sie ein Aufhängungsset, um Ihren Partner hochziehen zu können, z. B. einen Balken.

Wie wählt man die Seile aus?

Seile sind in der Regel zwischen 7 und 8 m lang, es gibt aber auch kürzere. Ihr Durchmesser kann zwischen 4 und 6 mm variieren. Die Seile, die im traditionellen Shibari verwendet werden, haben jedoch einen größeren Durchmesser, zwischen 8 und 10 mm. Anfängern fällt es leichter, mit Seilen von 3 oder 4 m Länge umzugehen. So können sie üben, die Spannung konstant zu halten und Teilbondagen zu machen, bevor sie zu komplizierteren Mustern übergehen, die längere Seile erfordern.
Ein weiteres wichtiges Kriterium bei der Auswahl eines Seils ist sein Material. Seile aus Baumwolle eignen sich für Anfänger, sind aber nur für Bodenarbeit geeignet. Sie eignen sich nicht zum Hängen oder Halbhängen. Seile aus Jute oder Hanf ermöglichen eine breitere Shibari-Praxis. Beachten Sie jedoch, dass Hanf einen starken und recht speziellen Geruch verströmt. Manche lieben es, weil es eine besondere Atmosphäre schafft, indem es den Geruchssinn anregt, einen Sinn, der bei SM-Spielen manchmal auf der Strecke bleibt. Andere hingegen vertragen ihn nicht. Das werden Sie nur durch Experimentieren herausfinden. Hanf und Jute bilden sehr strapazierfähige, aber relativ weiche Seile. Es gibt auch andere Materialien wie Kokosfasern, aber diese Seile sollten nur von erfahrenen Benutzern verwendet werden, da sie sehr rau sind. Sie können bei falscher Anwendung in die Haut einschneiden und sind für die gefesselte Person schwerer zu ertragen.
Auch die Farbe des Seils ist wichtig. Sie können natürlich variieren, je nachdem, welchen Ton Sie der Sitzung geben wollen. Rohe, natürliche Seile werden einen eher traditionellen Charakter haben. Rot und Schwarz werden die idealen Farben sein, wenn Sie eine SM-Atmosphäre schaffen wollen. Wenn Sie etwas Originelleres wollen, können Sie sich für rosa, grüne oder blaue Seile entscheiden - es gibt für jeden Geschmack etwas. Wie auch immer, ein Seil spiegelt immer eine Absicht wider. Welches Seil Sie wählen, sagt viel über die Beziehung zwischen Ihnen und Ihrem Partner und über die Atmosphäre der bevorstehenden Sitzung aus.

Einige Tipps für eine sichere Praxis

  • Wenn Sie mit einer Shibari-Sitzung beginnen, sollten Sie eine Sicherheitsschere bei sich haben. Dieses unverzichtbare Accessoire ermöglicht es der fesselnden Person, schnell einzugreifen, falls es zu einer Panikattacke, einem Unwohlsein oder zu starken Schmerzen kommt.
  • Bevor das Spiel beginnt, besprechen Sie Ihre Grenzen und wählen Sie ein Safe Word. Diese Praxis ist in der BDSM-Sphäre üblich. Wenn Sie dieses Wort sagen, wird die Sitzung sofort unterbrochen. Zögern Sie nicht, es zu benutzen, denn so können Sie besprechen, was nicht funktioniert. Ihre Komplizenschaft wird dadurch nur noch mehr gestärkt.
  • Wenn die gefesselte Person auch einen Knebel hat, kann sie das Safe Word nicht aussprechen, wenn es Probleme gibt. Stattdessen kann sie einen kleinen Gegenstand in der Hand halten. Wenn Sie diesen loslassen, bedeutet das, dass es ein Problem gibt und die Sitzung abgebrochen werden muss.
  • Lassen Sie sich nur von einer Person fesseln, der Sie vertrauen. Diese Person muss sich an die zu Beginn festgelegten Regeln halten. Sie müssen sich auch trauen können, ihn auf jedes Problem, jede Unannehmlichkeit und jeden Schmerz hinzuweisen.
  • Bevor es losgeht, sollte die unterwürfige Person alle Piercings oder Ohrringe entfernen. Sie könnten den Verlauf des Seils behindern oder sich sogar darin verfangen, was gefährlich ist.
  • Die Person, die sich darauf vorbereitet, gefesselt zu werden, sollte ihren Partner darauf hinweisen, ob es Bereiche gibt, die besser nicht angeseilt werden sollten (z. B. eine Verbrennung, eine frische Tätowierung, gereizte oder für Ekzeme anfällige Bereiche).
  • Manche Menschen sind flexibler als andere. Wenn Sie fesseln, sollten Sie niemals Gewalt anwenden, um Ihren Partner zu nötigen. Die Grenzen, die der eigene Körper setzt, sollten respektiert werden.
  • Achten Sie darauf, keine Gelenke oder Nerven zu quetschen. Dies könnte bei der unterworfenen Person Folgeschäden hinterlassen.
  • Bevor Sie Ihren Partner mit Suspensionsringen aufhängen, denken Sie daran, das maximale Gewicht, das die Ringe tragen können, genau zu prüfen.
  • Seien Sie vorsichtig, eine hängende Position wird über einen längeren Zeitraum schwerer zu ertragen sein als eine Position auf dem Boden.
  • Wie bei jeder Bondage sollte die gefesselte Person niemals allein gelassen werden.